VDP - Pressemitteilung


Pressemitteilung des VDP Sachsen-Anhalt vom 03. September 2007

Missstände in der Altenpflege mit Qualifizierung von Fachkräften entgegenwirken

Als Reaktion auf die im sog. „Berliner Pflegebericht“ aufgezeigten erschreckenden Defizite bei der Pflege alter und hilfsbedürftiger Menschen fordert der Verband Deutscher Privatschulen (VDP) Sachsen-Anhalt e. V.  eine Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte im Pflegebereich.

Der Bericht des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) hatte u. a. bei durchschnittlich jedem zehnten Heimbewohner einen „akut unzureichenden Pflegezustand“ festgestellt, zum Beispiel hinsichtlich der Ernährung und Flüssigkeitsversorgung sowie der Vorbeugung von Druckgeschwüren.

„Angesichts dieses Ergebnisses und auch mit Blick auf die demographische Entwicklung müssen die Aktivitäten zur Qualifizierung des vorhandenen und zur Gewinnung neuen Pflegepersonals deutlich erhöht werden.“, so Manfred Zimmer, Vorsitzender des VDP Sachsen-Anhalt. 

Derartige Qualifizierungen könnten nach Ansicht des VDP Sachsen-Anhalt besonders auch für motivierte Arbeitslosengeld-I- und – II-Empfänger in Betracht kommen. Allein über die berufliche Erstausbildung wird der Fachkräftebedarf der Pflegeeinrichtungen wohl künftig nicht mehr abzudecken sein.

„Über qualitativ hochwertige Umschulungen im Altenpflegebereich und auch in Gesundheitsberufen wie z. B. in der Ergotherapie oder der Physiotherapie könnten viele Arbeitslose nachhaltig wieder in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen gebracht werden.“, so nochmals Zimmer. Dafür müssten aber die gesetzlichen Rahmenbedingungen des SGB-III überarbeitet werden und ein Mentalitätswandel in der Geschäftspolitik der Arbeitsagenturen sowie der Arbeitsgemeinschaften erfolgen.

Seit mehreren Jahren finden – angeblich aus Kostengründen – derartige Umschulungen kaum noch statt. Stattdessen wird u. a. in Sachsen-Anhalt der öffentlich geförderte Beschäftigungsmarkt (z. B. „1-€-Jobs“, AB-Maßnahmen oder Bürgerarbeit) immer weiter ausgebaut, womit nach Ansicht des VDP Sachsen-Anhalt weder den Arbeitslosen eine langfristige berufliche Perspektive geboten, noch dem derzeitigen Fachkräftemangel erfolgsversprechend entgegengewirkt wird.

Verantwortlich für Pressemitteilung:

Jürgen Banse
- Geschäftsführer VDP Sachsen-Anhalt -